Niedersächsischer
Schachverband
Gefördert durch:
SinN 01-2020 erschienen
Freitag, 24. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt

Die neue Ausgabe der SinN 01-2020 (Passwort: NSV202001) ist veröffentlicht worden.

Die neue SinN ist zudem an den Mailverteiler gesendet worden. Wenn Sie auch die neue SinN regelmäßig per Email bekommen möchten, senden Sie bitte eine Mail an: .

Eintragen in die Liste: Mail mit Betreff „Subscribe“ oder „Abo“ oder „eintragen“ (oder ähnliches).  Austrage aus der Liste: Mail mit Betreff „Unsubcribe“ oder „kündigen“ oder „austragen“ (oder ähnliches).

Die SinN per Email ist ohne Passwort, die Download-SinN auf der NSV-Seite ist kennwortgeschützt.

Wenn Sie Berichte für die Verbandsnachrichten haben, dürfen Sie mir diese auch zur Veröffentlichung schicken.

Herzliche Grüße!

Holger Buck

Redaktion SinN – Schach in Niedersachsen

Mini-Vereinskonferenz in Lingen
Mittwoch, 22. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt

Nach einer längeren Pause können wir euch am 22. Februar 2020 wieder zu einer Minivereinskonferenz in Lingen einladen. Im Rahmen des Bundesligawochenendes in Lingen informieren wir euch über Fördermöglichkeiten und Hilfsangebote des Landessportbunds und der regionalen Sportbünde.

Zudem beantworten wir Fragen rund um die Themen Mitgliedergewinnung und Vereinsentwicklung. Stellt eure Fragen am besten im Vorfeld per Mail, damit wir diese bestmöglich beantworten können.

Im Anschluss an die Veranstaltung können wir gemeinsam Bundesligaflair genießen. Unter anderem ist die Mannschaft der OSG Baden-Baden am Start, mit Spielern wie Fabiano Caruana, Maxime Vachier-Lagrave, Levon Aronian oder Viswanathan Anand.

Nach Informationen von: Max Wall

 

Downloads
SinN April 2020 (PW: NSV202004)
SinN Januar 2020 (PW: NSV202001)
Ausbildungsangebote 2020
ChessBase
ChessBase
NSV-Grandprix
Turnierarchiv/-anmeldung

16. bis 19. Juli
Langenhagener Sommeropen
Ausschreibung | Anmeldung

21. bis 23. August
Lessing-Open in Wolfenbüttel
Ausschreibung

21. bis 23. August
Wieste-Cup in Sottrum
Ausschreibung
LEM 2020
Die Landesmeisterschaft wurde vom 2. bis 5. Januar 2020 in Verden gespielt. Das Open wurde in drei DWZ-Gruppen ausgetragen.
Ausschreibung | Ergebnisse | Fotos
Schnellschach Meisterschaft (1.1.)
DWZ Suche
Top 100 | Top Frauen
Neue Auswertungen
DWZ Berechnung
Stephen Rothwell gewinnt erneut die Niedersächsische Lösemeisterschaft
Mittwoch, 22. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt

Nach vier Jahren „Pause“ hat Stephen Rothwell aus Henstedt-Ulzburg wieder einmal die Niedersächsische Lösemeisterschaft gewonnen. Als einziger Teilnehmer löste er die durchaus knifflige Hilfsmatt-Aufgabe und siegte somit mit einem deutlichen Vorsprung von sieben Punkten.

Zweiter und bester Niedersachse wurde Fabian Tenne vom SK Gronau (6 P, 58:00 min) vor dem Sieger von 2017 und 2018, Martin Söllig (SC Bad Salzdetfurth, 6 P, 59:12 min), dem besten Jugendlichen Jan Helmer (Hamelner SV, 6 P, 59:14 min) und Titelverteidiger Sven-Hendrik Loßin (Schachdrachen Isernhagen, 6 P.). Auf Platz 6 kam mit Robert Elsner (Schachdrachen Isernhagen, 5,5 P, 57:00 min) der zweitbeste Jugendliche ins Ziel.

Die Hälfte der Teilnehmer waren Jugendliche – ich werde ab nächstem Jahr entsprechend den Jugendpreisfond aufstocken.

Erstaunlicherweise schaffte es keiner der 24 angetretenen Teilnehmer, die dritte Aufgabe zu lösen. Matt in sechs Zügen klingt erst einmal schwierig. Doch es ist schnell ersichtlich, dass der schwarze Läufer die lange Diagonale nicht verlassen darf, sonst wird es schnell Matt. Somit muß man ihn nur fangen oder von der Diagonale vertreiben. Und das geht mit 1. Tg6 Lh8 (einziges Feld) und 2. Tg7 (…Lxg7 3. Dg1+) recht einfach.

Die Aufgaben sowie die komplette Tabelle kann dem Bericht entnommen werden: PLEM2020_Bericht

Nach Informationen von: Holger Buck

 

Hameln verpasst haarscharf die Pokalsensation
Sonntag, 12. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt
Im Blog des Hamelner SV berichtet Lutz van Son in einem Kommentar bereits kurz von dem gestrigen Tag (inzwischen wurde der gesamte Blogpost aktualisiert). Demnach hat der Hamelner SV haarscharf die Pokalsensation gegen die SG Solingen verpasst. FM Matthias Tonndorf hatte dabei mit einer Mehrqualität gegen GM Artur Yussupov (dem ehemaligen Weltklassenspieler und Weltranglisten-Dritten) sogar die Möglichkeit auf einen Sieg und somit zum Ausgleich.
Die Ergebnisse:
  • Lübeck – DBSB 3,5:0,5
  • Hameln – Solingen 1,5:2,5
Vorrunde der Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft
Samstag, 11. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt

Heute ist an acht Spielorten die Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft mit ihrer Vorrunde gestartet. Mit dabei ist der Hamelner SV (als Ausrichter) sowie der SV Lingen (als Top-Favorit in ihrer Gruppe). Die Ergebnisse werden vermutlich auf der Seite des DSB veröffentlicht werden. Weiterhin gehe ich davon aus, dass der Hamelner SV in ihrem Blog bzw. der SV Lingen auf ihrer Webseite berichten wird.

100 Jahre Hamelner SV
Dienstag, 7. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt

Seit 1920 gibt es den Hamelner Schachverein bereits und der NSV gratuliert zu diesem 100-jährigen Jubiläum. Der Hamelner SV plant eine ganze Reihe von Veranstaltungen, die über das Jahr hinweg verteilt liegen und für jede Zielgruppe interessant sein sollten.

Besonders gefällt mir, dass der Hamelner SV das Jubiläum zum Anlass nehmen, neue Turnierformate zu initiieren (die bei einem der nächsten Jubiläen hoffentlich dann auf eine lange Tradition zurückblicken können). Die Festreigen beginnt am 2. Februar mit einer Eröffnungsfeier und dem 1. Hamelner Schnellschach-Open (gleichzeitig der offenen Bezirksschnellschachmeisterschaft des Bezirk 3).

Weiterhin wird zu Ehren des langjährigen, ehemaligen Vorsitzenden, Kurt Pape, vom 30. April bis 3. Mai das 1. Kurt-Pape-Open ausgetragen. Kurt wird vermutlich selbst dort am Brett sitzen. Ich empfehle sich schnell anzumelden, da das Turnier auf 300 Teilnehmer begrenzt werden muss.

Kurt Pape bei der Senioren-EM 2019

Abschlussbericht LEM
Dienstag, 7. Januar 2020 von Torsten Bührmann

Die Zeit vor Ort verging wie im Flug und so schnell ist es auch schon wieder vorbei: Die Landeseinzelmeisterschaft 2020 in Verden ist beendet. Die Geschehnisse der 4 Turniere im Überblick:

Meisterturnier

Nach der Hälfte des Turniers zeichnete sich bereits ein Dreikampf ab: IM Dennes Abel, FM Tobias Vöge (beide HSK Lister Turm) und David Riemay (SVG Salzgitter) hatten sich nach vier Runden einen halben Punkt Vorsprung auf das Verfolgerfeld erarbeitet, den sie auch bis zum Ende verteidigen konnten. Vöge hatte jedoch den längsten Atem und konnte im Schlussspurt noch einen halben Punkt gegenüber seinen beiden Kontrahenten herausholen und sich damit den Landesmeistertitel und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sichern! Mit 6 von 7 möglichen Punkten und einer Performance von 2523 kann man von einem verdienten Sieg sprechen. Auf dem 2. Rang landete Riemay mit einem halben Buchholzpunkt Vorsprung vor dem Topgesetzten Abel.

Die neuen Landesmeister: Madita Mönster und FM Tobias Vöge (r.)

 

A-Open

Das Feld „von hinten aufgeräumt“ hat Ludger Höllmann (SK Nordhorn-Blanke) nach seinem Remis in der ersten Runde: Mit dieser Ausgangslage war klar, dass er mindestens einen halben Punkt mehr sammeln muss als die Konkurrenz, um das Turnier zu gewinnen. Das gelang ihm auch mit 5,5 Punkten in den folgenden 6 Runden. Lediglich der spätere 2. Dennis Webner (TuS Varrel) konnte ihm noch ein Remis abknöpfen, der das fünfköpfige Verfolgerfeld mit 5.5 Punkten anführt. Ein starkes Turnier spielten auch die beiden Jugendlichen Lucas Kiesel (SV Laatzen – 4.) und Jonas Dornieden (SK Lehrte – 7.), die sich jeweils über einen DWZ-Zugewinn von über 50 Punkten freuen können. Beste Dame und damit neue Landesmeisterin wurde mit 4,5 Punkte Madita Mönster (SK Wildeshausen – 11.).

Sieger des A-Opens

B-Open

Besonders knapp ging es im B-Open zu: Gleich 5 Spieler tummeln sich punktgleich an der Tabellenspitze mit 5,5 Punkten, sodass die Feinwertung entscheiden musste. Das beste Ende hatte dabei Jose Santos (SV Hellern) vor Kata Balazs (Hagener SV) und Lokalmatador Fabian Wetjen (SK Verden). Hermann Eickhoff (SV Gifhorn) behielt zwar am längsten im gesamten Teilnehmerfeld seine weiße Weste, musste sich dann aber den beiden späteren Siegern geschlagen geben. Letztlich konnte er sich als 8. noch über den Seniorenpreis freuen.

Sieger des B-Opens

C-Open

Hier kam es am Ende zum direkten Duell um den Turniersieg: Tom Rehpenn (TuS Varrel) und Silas Richter (SK Wildeshausen) hatten einen halben Punkt Vorsprung vor den Verfolgern, sodass der Gewinner der Partie den Turniersieg sicher hatte. Am Ende konnte sich Rehpenn durchsetzen und hatte damit 6,5 Punkte. Richter musste sich mit dem 3. Rang begnügen, da sich David Zgonc (SK Verden) noch vorbeischieben konnte.

Sieger des C-Opens

Wir gratulieren allen Siegern und freuen uns auf das nächste Jahr – dann wird die LEM im Zeitraum 07.-10.01.2021 ausgetragen!

LEM 2020 – Tag 1
Freitag, 3. Januar 2020 von Torsten Bührmann

Der erste Tag sorgte bereits für einige Überraschungen bei der LEM – ein kurzer Überblick über die Geschehnisse des Tages:

Meisterturnier

Mit 30 Teilnehmern ist das Feld dieses Jahr relativ groß, dadurch ist die Leistungsdichte auch hoch. Naturgemäß gibt es dann auch schon die ein oder andere Niederlage des vermeintlichen Favoriten. David Riemay (SVG Salzgitter) ist es sogar gleich in beiden Runden gelungen, als tiefer gesetzter Spieler zu gewinnen. Neben ihm haben nach 2 Runden noch 4 weitere Spieler eine weiße Weste. Es ist spannend, ob sich an Tag 2 jemand schon einen kleinen Vorsprung erarbeiten kann.

A-Open

Aufgrund des mit 82 Leuten deutlichen größeren Teilnehmerfeldes als im Meisterturnier haben hier noch 14 Spieler die volle Punktausbeute. Größte Überraschung dabei ist Reinhard Paul (SV Hellern), der auf 51. gesetzt ist und seine Gegner aus dem oberen Viertel der Sitzliste besiegt hat.

B-Open

Im B-Turnier treffen häufig aufstrebende Jugendliche auf erfahrene Veteranen. Berücksichtigt man dies, so ist es auch weniger verwunderlich, dass unter den 12 Spielern (von 87) mit 100% nur zwei Spieler aus der Top 10 der Setzliste kommen.

C-Open

Auch im C-Turnier gibt es eine kleinere Überraschung in der Spitzengruppe: Justin Kloda (SV Bad Essen) ist an 56. von 74 Teilnehmern gesetzt und konnte seine Partien bislang jeweils gewinnen. Gemeinsam mit 14 Kontrahenten kämpft er am 2. Tag darum, dass er seine weiße Weste behalten kann.