Niedersächsischer
Schachverband
Gefördert durch:
DSJ Akademie 2007
Mittwoch, 30. Mai 2007 von Archiv

Die Akademie ist eine neue Ausbildungsform der DSJ, in der viele verschiedene Themenbausteine angeboten werden, aus denen die Teilnehmer dannach eigenem Interesse auswählen können. Die Inhalte werden von ausgewiesenen Fachleuten angeboten und richten sich an ehrenamtlich Engagierte aus allen Ebenen.

Informationen zur DSJ Akademie 2007 (15. bis 17. Juni in Münster) zum Download. Programm (PDF ca.32 kB) mit Erläuterungen (PDF ca.560 kb).

Nach Informationen von Jan Pohl (stellv. DSJ-Vorsitzender) und Weiterleitung von Jan Salzmann

Niedersächsische Funktionäre erfolgreich
Montag, 21. Mai 2007 von Archiv

Vom 17. bis zum 20. Mai 2007 fand in Bad Wiessee der 99. Kongress des Deutschen Schachbundes statt.

Die niedersächsischen Funktionäre waren bei den Wahlen wieder gefragt.

Heinz-Jürgen Gieseke als Vizepräsident und Klaus Gohde als Seniorenreferent wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt.

Michael S. Langer wurde einstimmig zum Schatzmeister wieder gewählt.

Weitere Nachrichten demnächst auf den Seiten des Deutschen Schachbundes.

Nach Informationen von Detlef Wickert, Präsident des Niedersächsischen Schachverbandes

ChessBase
ChessBase
NSV-Grandprix
Turnierarchiv/-anmeldung
LEM 2020
Die Landesmeisterschaft wurde vom 2. bis 5. Januar 2020 in Verden gespielt. Das Open wurde in drei DWZ-Gruppen ausgetragen.
Ausschreibung | Ergebnisse | Fotos
Schnellschach Meisterschaft (1.1.)
DWZ Suche
Top 100 | Top Frauen
Neue Auswertungen
DWZ Berechnung
Robert Klaus von Weizsäcker ist DSB-Präsident
Sonntag, 20. Mai 2007 von Archiv

Der 99. Bundeskongress des Deutschen Schachbundes in Bad Wiessee am Tegernsee ist tagte am vergangenen Wochenende.

Auf den Seiten des DSB (www.schachbund.de) werden im Laufe der Woche alle Informationen zu lesen sein.

Nach Informationen von Klaus-Jörg Lais, Ref.ÖA des DSB

Seniorenschach – Senioren – Lösungsturnier, Sottrum 2007
Dienstag, 15. Mai 2007 von Archiv

Es beteiligten sich 11 Problemfreunde an dem Turnier, von denen sechs wenigstens eine der Lösungen einreichten. Sieger wurde Günter Gilde vom veranstaltenden SK Sottrum vor Egbert Perk (SK Lister Turm) mit vollständigen Lösungen sowie Werner Kujat, Efim Dan, Jürgen Sablotny und Panneke.

Nach Infomationen von Godehard Murkisch, Referent für Problemschach

Lösungen:

01 Lewis: Satz: 1. …L~/Ld6 2. Te8/Sd8# 1. Ta6! Zugwechsel mit den neuen Matts (= Mattwechsel) auf Lc7/La7 2. BxL#

02 Pauly: 1. c4! Ka1 2. Le5 3. Tf1# 1. …a1D(T) 2. Lg5! Fesselungsmeidung (2. Le3? D/Ta5!) 1. …a1S 2. Td5! 1. …a1L 2. Lh6! Pattmeidung. Hübsche schwarze Umwandlungsvarianten.

03 Weenink: Die zweizügigen Satzmatts 1. …a4/e4 2. b4/d4# werden durch Herstellung einer der Ausgangsstellung analogen Stellung verwirklicht. 1. Le8! Kd5 2. Lf7+ Kc5 3. Lc4 Zugzwang. Asymmetrie.

JEM und Dähnepokal in Wilhelmshaven-Friesland
Sonntag, 13. Mai 2007 von Archiv

Der Schachunterbezirk Wilhelmshaven-Friesland trug am Muttertag seine Jugendeinzelmeisterschaft sowie das Ausscheidungsturnier zum Dähnepokal aus. Ein detaillierter Bericht ist hier veröffentlicht.

Neues auf www.nsv-online.de
Donnerstag, 10. Mai 2007 von Archiv

Die Seite ‚Bezirke und Vereine‘ und hier besonders die NSV-Karte wurde von Holger Kubiak nach Hinweisen von Olaf Spittel um die Vereine TSV Neubruchhausen (Bezirk 1) und Schachgesellschaft Barnstorf e.V. (Bezirk 5) ergänzt.

An die Vereine die Bitte die Angaben auf diesen Seiten zu überprüfen und bei Fehlern / Korrekturen oder Ergänzungen eine Info an mich.

Die Ehrentafel wurde aktualisiert. Auch hier gilt: Bei Fehlern eine Mail an

Renaissance des Arbeiterschachs
Mittwoch, 9. Mai 2007 von Archiv

Der erste deutsche Arbeiterschachverein wurde 1903 in Brandenburg gegründet. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte wuchs die Arbeiterschachbewegung rasch an und wies zu seinen besten Zeiten über 10.000 Mitglieder in Deutschland auf und damit mehr als der Deutsche Schachbund. Mit seinem 2002 erschienenen Buch über das Arbeiterschach hat Gerhard Willeke eine Fülle an Material zu diesem Thema zusammengetragen….

Der komplette Artikel auf den Seiten von Chessbase.

Nach Informationen von Jörg Tenninger

C-/F-Trainerlehrgang 2007 – Diesjähriger Trainerlehrgang mit pünktlichem Beginn
Montag, 7. Mai 2007 von Archiv

Am kommenden Wochenende startet der diesjährige Trainlehrgang mit den Teilnehmern:

Arndt Bader, SK Soltau, Thomas Bruckmann, SK Union Oldenburg, Franz Groothoff, SK Union Oldenburg, Klaus Güde, Plesse Bovenden, Fatih Güven, Freibauer Wedemark, Timo Holloway, SV Osterode-Südharz, Sonja Kirschnowski, SK Nordhorn-Blanke, Phillip Kusmierek, SK Ricklingen, Guido Lenters, SK Nordhorn-Blanke, Stefan Markgraf, SV Osterode-Südharz, Horst Paulat, SK Goslar, Manuel Polnau, SK Ricklingen, Wolfgang Schulz, SK Nordhorn-Blanke, Matthias Tonndorf, SC Bad Salzdetfurth.

Nach Informationen von Lothar Karwatt, Referent für Ausbildung

Das Programm zum Download und

Zeitplan für die Trainerausbildung 2007 Teil 1


Freitag, 11.05.2007:
bis 18.00 h: Anreise und Zimmerverteilung
18.00 h: gemeinsames Abendessen
19.15 h: Vorstellung der Teilnehmer und ihrer Erwartungen, Inhalte und Ablauf des Lehrgangs
20.45 h: Turnierformen, das Rutschsystem (Theorie und Praxis)

Samstag, 12.05.2007:
08.00 h: gemeinsames Frühstück
09.00 h: Schachgeschichte (I)
10.45 h: Schachgeschichte (II)
12.30 h: gemeinsames Mittagessen, anschließend Mittagspause
14.30 h: F-Trainer

  • Grundlegendes aus dem Bereich Turmendspiele
  • Grundlegendes aus dem Bereich Bauernendspiele
  • Eröffnungen und Eröffnungsfallen

14.30 h: C-Trainer

  • Das Läuferpaar
  • Das Springerpaar
  • Aktivität in Turmendspielen

18.00 h: gemeinsames Abendessen
19.15 h: Hinweise zum Anfertigen der Lehrproben, (Formales, Beispiele und mögliche Themen)
20.15 h: Die Beratungspartie
danach Turnierformen, das Scheweninger System (Theorie und Praxis)

Sonntag, 13.05.2007:
08.00 h: gemeinsames Frühstück
09.00 h: Vergabe der Themen für die Lehrproben, danach Schachgeschichte (III)
10.45 h: F-Trainer Grundlegendes aus dem Bereich Taktik, C-Trainer Königsangriff
12.30 h: gemeinsames Mittagessen
danach Abreise