Niedersächsischer
Schachverband
Gefördert durch:
Aktuelles zum Spielgeschehen
Mittwoch, 17. Juni 2020 von Benjamin Löhnhardt

Wie in der letzten Mitteilung angekündigt, tagten am 10. Juni  der Vorstand und 15. Juni der Spielausschuss des Niedersächsischen Schachverbandes.

Insbesondere der mit Vertretern des Landesschachbundes Bremen gemeinsam agierende Spielausschuss diskutierte intensiv die derzeit im Raum stehenden Vorgehensweisen zu möglichen Fortsetzungsszenarien und vor allem zur Wiederaufnahme unseres Ligenbetriebes.

Eine abschließende Entscheidung war noch nicht möglich. Hierzu müssen noch die in Kürze stattfindenden Sitzungen auf deutscher und norddeutscher Ebene abgewartet werden.

Der konkrete Zeitplan sieht wie folgt aus:

  • Am 23.06. konferiert (zwei Tage nach der Onlineversammlung der Schachbundesliga am 21.06.) die Bundesspielkommission und legt im Idealfall und aus unserer Sicht hoffentlich final das weitere Vorgehen für die zweiten Bundesligen fest.
  • Im Fall einer in diesem Gremium getroffenen finalen Entscheidung soll in einer anschließenden Konferenz auch für die drei Oberligen im Norden eine Regelung gefunden werden.
  • Unser Spielausschuss findet sich am 29.06. wieder online zusammen und entscheidet, wenn möglich, dann für die von uns zu verantwortenden Ligen (Landes – und Verbandsligen). Er befasst sich zudem mit der generellen Planung des zukünftigen Spielbetriebs in Niedersachsen.
  • Das Vorgehen für den Spielbetrieb auf der jeweiligen Bezirksebene legen die hierfür zuständigen Gremien unter Berücksichtigung der Schnittstelle zu den Verbandsligen autonom fest.

Wir wünschen uns, dass die Bundesspielkommission (für uns nehmen stimmberechtigt Jan Salzmann und als Gast Michael S. Langer teil) umfänglich die Facetten der derzeitigen Situation beleuchtet und zu einem für alle Ebenen des deutschen Schachs umsetzbaren Ergebnis kommt. So entstünde eine profunde Basis für die von uns zu fassenden Beschlüsse.

Wir werden alle Ergebnisse und auch eventuell noch notwendige Zwischenschritte hier kommunizieren.

Für heute senden wir Euch/Ihnen die besten Wünsche!

Michael S. Langer, Präsident

Jan Salzmann, Sportdirektor

 

Pressemitteilung
Montag, 8. Juni 2020 von Benjamin Löhnhardt

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

die Lockerungen der landesweiten Coronaregeln führen dazu, dass wir uns Schritt für Schritt wieder in Richtung eines „normalen“ Vereinslebens bewegen können. Leider kann es für unsere Vereine kein von uns vorgegebenes Patentrezept geben. Zuständig für Absprachen und Genehmigungen sind die Gesundheits- und Ordnungsämter vor Ort. Mit ihnen und ggf. beratend den AnsprechpartnerInnen der jeweiligen regionalen Sportbünde müssen die Gespräche zur Wiederaufnahme geführt werden.

Ein Beispiel für eine erfolgreiche Absprache hat der Hildesheimer SV auf seiner Homepage veröffentlicht. Weitere Vorschläge zur Erarbeitung eines individuellen Hygienekonzeptes kann man u.a. beim DSB, beim DOSB sowie beim Schachverband Württemberg finden.

Bei Fragen bin ich via zu erreichen.

Viele Grüße!

Michael S. Langer
Präsident Niedersächsischer Schachverband e.V.

Downloads
SinN Juli 2020 (PW: NSV202007)
SinN April 2020 (PW: NSV202004)
Ausbildungsangebote 2020
ChessBase
ChessBase
NSV-Grandprix
Turnierarchiv/-anmeldung
LEM 2020
Die Landesmeisterschaft wurde vom 2. bis 5. Januar 2020 in Verden gespielt. Das Open wurde in drei DWZ-Gruppen ausgetragen.
Ausschreibung | Ergebnisse | Fotos
Schnellschach Meisterschaft (1.1.)
DWZ Suche
Top 100 | Top Frauen
Neue Auswertungen
DWZ Berechnung
Schach unter Hygieneauflagen in Hildesheim
Samstag, 6. Juni 2020 von Benjamin Löhnhardt

Wenn man nicht gerade im Corona-Hotspot Göttingen wohnt, werden derzeit vielerorts die Regelungen für Sportvereine gelockert. Etwas verwirrend ist hierbei die Tatsache, dass diese Regelungen teilweise je nach Stadt bzw. Landkreis unterschiedlich sind.

Der Hildesheimer SV hat sich an einem Hygienekonzept aus dem Schachverband Württemberg orientiert. Dort soll an einem Brett, 1,5 m Abstand und Maske gespielt werden. Diese Vorgehen wurde allerdings vom Gesundheitsamt in Hildesheim angelehnt, so dass das Hygienekonzept für den Hildesheimer SV modifiziert werden musste:

Wegen der langen Dauer des Schachspiels sollen 2 m Mindestabstand eingehalten werden. 1,5 m und Maske ist für Schnellschach (bis 20 Min) in Ordnung. Das BW-Konzept wurde daher umgeschrieben und es wurde die Zwei-Bretter-Schachregel des Blindenschachverbands adaptiert.

Zwei-Bretter-Schachregel beim Hildesheimer SV. Dr. Werner Freier und Rüdiger Schmoldt messen den Abstand aus. (Quelle: Dr. Werner Freier)

Nachdem diese Konzept nun bereits getestet wurde, sollen es ab nächster Woche der Trainingsbetrieb mit Schnellschachturnieren starten. Ab dem 19. Juni beginnt dann die DWZ-Sommerserie 2020.

Wie schaut es in anderen Vereinen aus?

Nach Informationen von: Dr. Werner Freier (Vorsitzender Hildesheimer SV)

DWZ-Auswertung unterbrochener Turniere
Montag, 25. Mai 2020 von Benjamin Löhnhardt

Der Spielbetrieb des NSV musste wegen Corona vorübergebend eingestellt werden und beispielsweise die beiden letzten Spieltage der Mannschaftssaison wurden bisher nicht ausgetragen. Seither wurden mehrere Updates / Updates / Updates der Situation veröffentlicht. Aktuell ist weiterhin nicht klar, wann und in welcher Form die unterbrochene Saison fortgesetzt werden kann.

Um eine angemessene Auswertungschronologie zu gewährleisten, hat die Wertungskommission des DSB beschlossen, alle (evtl. nur vorübergehend) unterbrochenen Turniere mit den bis jetzt gespielten Ergebnissen auszuwerten. Neben den offiziellen Ligen gilt diese Regelung auch für alle formell noch laufenden Turniere (Bezirk, Kreis, Verein, usw.). Sollte es zur Nachholung der fehlenden Runden kommen, werden diese als eigenes Turnier ausgewertet.

Die aktuellen DWZ-Auswertungen niedersächsischer Turniere können auf der Seite des DSB eingesehen werden.

Nach Informationen von: Andreas Klein, Referent für Datenverarbeitung und Wertung

Mitteilung zum Cheating
Montag, 25. Mai 2020 von Benjamin Löhnhardt

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

im Vorfeld der Onlinemeisterschaften des NSV hatte ich zu Fragen und Anregungen rund um das Thema Cheating im Onlineschach aufgerufen. Ich bedanke mich an dieser Stelle für die vielen bei mir eingegangenen Mails. Diese stellten ein buntes Potpourri an Vorschlägen zum Umgang mit diesem sensiblen Thema. Als eine zeitnah umsetzbare Vorgehensweise lässt sich die Regulierung der von uns selbst ausgeschriebenen und durchgeführten Turniere in den entsprechenden Ordnungen herausarbeiten.

Schwieriger ist es mit dem Cheating in nicht direkt vom Verband ausgerichteten Turnieren. Formell ist es sehr schwierig, hier einzugreifen. Nichts desto trotz haben wir gerade hier verschiedene Fälle gehabt, die wir in unseren Gremien besprochen haben. In allen uns bekannten Fällen haben die betroffenen Spieler und Spielerinnen zum Teil sogar unaufgefordert Einsicht gezeigt. Wir konnten uns so auf gemeinsam vereinbarte „Bestrafungen“ verständigen. Wir haben im Rahmen der geführten Gespräche mit Bedacht darauf geachtet, diese Vorgänge nicht öffentlich zu diskutieren.

Neben dieser schon grundsätzlich guten (nämlich Einsicht) Nachricht gab es auch eine umfänglich gute Nachricht. Unsere Onlinemeisterschaft wies keinen einzigen Betrugsverdacht auf. Aus unserer Sicht sind dafür folgende Parameter maßgeblich verantwortlich:

  • Ein überschaubar großes Teilnehmerfeld in familiär geprägtem Rahmen
  • Ein frühzeitiges Veröffentlichen der TeilnehmerInnen (mit Klarnamen und Echtwertungszahl) auf www.nsv-online.de
  • Eine insbesondere im Chat familiäre Durchführungsorganisation

Wir hoffen, mit diesem Modell auch zukünftig attraktive und saubere Onlineturniere in Niedersachsen anbieten zu können.

Herzliche Grüße!

Michael S. Langer
Präsident Niedersächsischer Schachverband e.V.

NSV Website mit neuem Design
Freitag, 22. Mai 2020 von Marcel Jünemann

Wie Sie sicher schon bemerkt haben, hat unsere NSV Website ein neues Design bekommen. Nachdem unsere Website zuletzt im Jahr 2007 erneuert wurde, war das alte Design mittlerweile doch etwas in die Jahre gekommen und auch nur schwer auf kleineren Bildschirmen wie Smartphones und Tablets zu benutzen. Die neue Version versucht übersichtlicher zu sein und das rot sollte besser zu unserem Logo passen.

Über Anregungen, Kritik und Fehlerhinweise würden wir uns freuen, bitte benutzen Sie dazu das Kontaktformular.

Marcel Jünemann
Webmaster

P.S. Wer einen Blick auf die erste Version der Website aus den 90ern werfen möchte, kann das hier tun. Es findet sich auch noch die Version bis 2007 und die Vorgängerversion.

Update
Dienstag, 19. Mai 2020 von Benjamin Löhnhardt

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

wie in unserer letzten Mitteilung zu Möglichkeiten der Fortsetzung des Spielbetriebs angekündigt, haben am Samstag und am Montag  sowohl der Vorstand des Niedersächsischen Schachverbandes als auch der Spielausschuss der Spielgemeinschaft Niedersachsen-Bremen online konferiert.

Der Spielausschuss hat als das für den Spielbetrieb vornehmlich zuständige Gremium im Laufe der Konferenz folgenden Beschluss gefasst:

  • Sollten Wettkämpfe der Saison 2019/2020 nach dem 30.06. stattfinden, haben die Spielberechtigungen der Saison 2019/2020 weiterhin ihre Gültigkeit, auch wenn die Spieler zum 30.06. abgemeldet werden oder für einen anderen Verein aktiv gemeldet werden sollten.
  • Sollten die Oberligen in Norddeutschland ihre Wettkämpfe im Quartal 3/2020 fortführen, werden die Niedersächsischen Ligen analog der OL fortgeführt.
  • Sollten die Oberligen in Norddeutschland nicht fortgeführt werden oder bis zum 30.06. das weitere Vorgehen der Oberligen weiterhin unklar sein, kann der NSV Spielausschuss ein eigenes Vorgehen für seine Ligen beschließen.

Die nächsten Sitzungen finden am 10. und 15.06. statt. Wir hoffen, bis dahin verwertbare abschließende Informationen des Deutschen Schachbundes zu seinem Vorgehen in den zweiten Bundesligen zu erhalten. In einem Gespräch mit dem Sportdirektor des DSB haben wir wegen unseres Wunsches einer möglichst bundesweit einheitlichen Vorgehensweise  nachdrücklich um eine zeitnahe Einberufung der Bundesspielkommission gebeten. Wegen der gesamtpolitischen Bedeutung sollten aus unserer Sicht an dieser Videokonferenz auch die PräsidentInnen der Landesverbände teilnehmen.

Auch in den nächsten Wochen werden wir zudem alle uns zur Verfügung gestellten Informationen aus der Politik und dem Landessportbund sammeln und in unsere Entscheidungsprozesse einfließen lassen.

Wir hoffen, wie alle Sportler und Sportlerinnen, den derzeitigen Schwebezustand schnellstmöglich aufheben zu können und werden in den nächsten Tagen und Wochen weiterhin intensiv gemeinsam in unseren Gremien für dieses Ziel arbeiten.

Für  heute wünschen wir Gesundheit und alles Gute!

Michael S. Langer, Präsident

Jan Salzmann, Sportdirektor

Tiefe Trauer
Montag, 18. Mai 2020 von Benjamin Löhnhardt

Der niedersächsische  Schachsport trauert um einen seiner ganz Großen! Am 14.05. verstarb unser Ehrenmitglied  Erhard Hentzschel im Alter von 86 Jahren.

Erhard Hentzschel

Erhard hat den Schachsport in Niedersachsen wie kaum jemand sonst nachhaltig geprägt. Von 1978 bis 2003 gehörte der dem Vorstand des Verbandes an und lenkte insbesondere als Vizepräsident und später als Referent für Finanzen in vorderster Reihe die Geschicke unseres Verbandes mit. Bereits 1986 erhielt er die Ehrennadel in Gold und im Jahr 2003 ernannte ihn der Kongress unseres Verbandes zum Ehrenmitglied.

Im Schachbezirk Braunschweig war er von 1978 bis 2003 25 Jahre unser Vorsitzender. Mit seinem Ausscheiden aus diesem Amt war klar, dass er unser erster Ehrenvorsitzender werden musste. Zu eindrucksvoll war sein Wirken.

Was zeichnete Erhard aus? Es war vor allem sein zielstrebiges, akribisches und dabei immer warmherziges Wesen, was ihn so unersetzlich werden ließ.  Er war ein Mann, der mit seinen Reden Versammlungen in seinen Bann zog. Und auch die leisen Töne beherrschte er perfekt. Im Verhandeln und in der bilateralen Kommunikation konnten ihm nicht viele das Wasser reichen. So lange es seine Gesundheit zuließ, war er für seinen Verein, den Peiner SV, am Brett für alle ein gefährlicher aber angenehmer Gegner.  Nach seinem Ausscheiden aus den Verbandsgremien war er bei vielen Seniorenturnieren ein gern gesehener Teilnehmer.

Ich habe ihn 1993 als Hauptverantwortlichen und Schiedsrichter der damaligen Landeseinzelmeisterschaft in Schöppenstedt erstmals intensiv kennen und mögen gelernt. Ab diesem Moment war unser Weg für viele Jahre ein gemeinsamer. Er ließ mich nach und nach in seine Nachfolge im Schachbezirk Braunschweig  hineinwachsen und unterstützte mich aktiv auf meinem Weg im niedersächsischen Schachverband. Und auch später,  als ich schon viele Jahre selbst in verschiedenen Rollen im Schachsport verantwortlich unterwegs war, stand er mir in ausführlich geführten Telefonaten mit seinem Rat gern zur Verfügung.

Lieber Erhard, der Schachsport in Niedersachsen  vermisst Dich. Wir werden Dich und Dein Wirken nicht vergessen und Dein Andenken bewahren. Ich selbst danke Dir für unsere langjährige Freundschaft. Ruhe in Frieden!

Unsere Gedanken sind auch bei Deinen Angehörigen und Freunden. Wir wünschen Ihnen in dieser schwierigen Zeit viel Kraft.

Dein Freund Michael

Michael S. Langer

Präsident Niedersächsischer Schachverband e.V.
1.Vorsitzender Schachbezirk Braunschweig e.V.