Niedersächsischer
Schachverband
Gefördert durch:
SinN 07-2020 erschienen
Montag, 13. Juli 2020 von Benjamin Löhnhardt

Die neue Ausgabe der SinN 07-2020 (Passwort: NSV202007) ist veröffentlicht worden.

Die neue SinN ist zudem an den Mailverteiler gesendet worden. Wenn Sie auch die neue SinN regelmäßig per Email bekommen möchten, senden Sie bitte eine Mail an: .

Eintragen in die Liste: Mail mit Betreff „Subscribe“ oder „Abo“ oder „eintragen“ (oder ähnliches).  Austrage aus der Liste: Mail mit Betreff „Unsubcribe“ oder „kündigen“ oder „austragen“ (oder ähnliches).

Die SinN per Email ist ohne Passwort, die Download-SinN auf der NSV-Seite ist kennwortgeschützt.

Wenn Sie Berichte für die Verbandsnachrichten haben, dürfen Sie mir diese auch zur Veröffentlichung schicken.

Herzliche Grüße!

Holger Buck
Redaktion SinN – Schach in Niedersachsen

Downloads
SinN Juli 2020 (PW: NSV202007)
SinN April 2020 (PW: NSV202004)
Ausbildungsangebote 2020
ChessBase
ChessBase
NSV-Grandprix
Turnierarchiv/-anmeldung
LEM 2020
Die Landesmeisterschaft wurde vom 2. bis 5. Januar 2020 in Verden gespielt. Das Open wurde in drei DWZ-Gruppen ausgetragen.
Ausschreibung | Ergebnisse | Fotos
Schnellschach Meisterschaft (1.1.)
DWZ Suche
Top 100 | Top Frauen
Neue Auswertungen
DWZ Berechnung
Schach immer noch in Zeiten von Corona
Samstag, 11. Juli 2020 von Benjamin Löhnhardt

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

seit Monaten liegt der Sportbetrieb in Niedersachsen auf Eis. Erst in den letzten Tagen lockerten unsere politisch Verantwortlichen in Niedersachsen nach und nach die zur Bekämpfung des Corona-Virus gültigen gesetzlichen Vorgaben und Einschränkungen so weit, dass wir wieder an Schach in der analogen Welt denken können.

So ist es seit dem 06.07. erlaubt, mit bis zu 30 Personen einer festen Gruppe ohne Einhaltung der Abstandsregeln wieder miteinander am Brett Schach zu spielen. In der nächsten Verordnung (gültig ab 13.07.2020) wurde u.a der Passus „feste Gruppe“ gestrichen.

So ist es grundsätzlich möglich, auch Mannschaftskämpfe wieder auszutragen. Die Möglichkeiten ergeben sich im Moment nur grundsätzlich, weil die Überwachung der Coronavorgaben auch weiterhin in kommunaler Hand liegt und so nur vor Ort geklärt werden kann, wie und ob Wettbewerbe für unsere Vereine und ihre Mannschaften tatsächlich möglich sind.

Auf dieser immer noch komplexen Basis werden wir spätestens Anfang August in unseren Gremien beraten, wie wir unter Beachtung der Entscheidungen in den übergeordneten Ebenen (sie sollen bis Ende Juli getroffen werden) unseren Mannschaftsspielbetrieb wieder aufnehmen können.

Dabei werden wir neben den Chancen und Möglichkeiten auch verantwortungsvoll die Bewertung der auch weiterhin existenten Risiken und organisatorischen Problemlagen in unsere Entscheidungsfindung einfließen lassen.

In meinem persönlichen Blog (Langers Logbuch) habe ich die Vielzahl der Schwierigkeiten auf dem Weg zurück an die Bretter ausführlich beschrieben.

Bei Fragen stehe ich Euch gern zur Verfügung.

Michael S. Langer
Präsident

Training grundsätzlich wieder möglich
Dienstag, 7. Juli 2020 von Benjamin Löhnhardt

Seite dem 06.07. ist die neueste Fassung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus (08.07.: nun mit korrektem Link, Dank an den SV Hellern) in Kraft.

Aus ihr geht unter Punkt 8 eine für den Sport signifikante Änderung hervor.  So ist es ab sofort möglich, in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen. Die entsprechende Passage lautet:

(8)

  1. Die Sportausübung auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen ist zulässig, wenn 1.diese kontaktlos zwischen den beteiligten Personen erfolgt,2.ein Abstand von mindestens 2 Metern jeder Person zu jeder anderen beteiligten Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört, jederzeit eingehalten wird,3.Hygiene-und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere in Bezug auf gemeinsam genutzte Sportgeräte, durchgeführt werden,4.beim Zutritt zur Sportanlage Warteschlangen vermieden werden.
  2. Abweichend von Satz 1 Nrn. 1 und 2 ist die Sportausübung auch zulässig, wenn sie in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt.
  3. In diesem Fall ist sicherzustellen, dass der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Sportausübung dokumentiert werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann.
  4. Die Dokumentation ist für die Dauer von drei Wochen nach Ende der Sportausübung aufzubewahren und dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen.
  5. Spätestens einen Monat nach der Sportausübung sind die Daten der betreffenden Person zu löschen.
  6. Zuschauerinnen und Zuschauer bei einer Sportausübung sind zugelassen, wenn jede Zuschauerin und jeder Zuschauer einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder anderen Person, die weder zum eigenen noch zu einem weiteren Hausstand noch zu einer gemeinsamen Gruppe von nicht mehr als 10 Personen gehört, einhält; beträgt die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als 50, so ist Absatz 5 c Sätze 2 bis 7 entsprechend anzuwenden.

Leider bleibt eine Restunsicherheit bestehen. Um wirklich sicher zu sein, ob auch für Euren Verein die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes vor Ort möglich ist, müsst Ihr Euch mit dem Betreiber Eures Spiellokals (Vermieter, Gastwirt etc.) und ggf. mit dem regional zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen.

Dieses Vorgehen ist notwendig, da die Überwachung der Coronaregeln auch weiterhin von den lokalen Behörden sichergestellt wird.

Um die Argumentation vor Ort zu erleichtern, integriere ich als Leitfaden die für den gesamten Sport in Niedersachsen wesentlichen Fragen (zu finden auf www.lsb-niedersachsen.de) zur jetzt geltenden Verordnung und die Antworten darauf zur Vollständigkeit direkt in den Text:

Weiterlesen…

Aktuelles zum Spielgeschehen
Montag, 29. Juni 2020 von Benjamin Löhnhardt

Am 29.06. konferierte, wie angekündigt, der Spielausschuss der Spielgemeinschaft Niedersachsen/Bremen. Im Fokus der Besprechung stand wie geplant die Auswertung sowohl der Bundesspielkommission vom 23.06. als auch die der sich an diesem Abend unmittelbar anschließenden Konferenz der norddeutschen Verbände.

Beide Gremien hatten sich im Einklang darauf verständigt, die Spielzeit 2019/2020 so geordnet wie möglich, also mit Austragung der im Frühjahr ausgefallenen Mannschafskämpfe zu beenden. So soll sichergestellt werden, dass die Spielzeit 2020/2021 im Idealfall zum ursprünglich geplanten Termin am 15.11.2020 auf Basis einer größtmöglichen sportlichen Fairness starten kann.

Der Spielausschuss unserer beiden Verbände hat beschlossen, sich diesem Vorgehen anzuschließen. Sobald in den übergeordneten Ebenen die Abschlussspieltage abschließend (das soll in der 29. Kalenderwoche geschehen) festgelegt sind, werden wir diese entweder 1:1 oder wenn wegen Ferienzeit notwendig,  angelehnt übernehmen.

Nach fixer Vereinbarung der Termine werden wir diese über alle notwendigen und möglichen Kanäle kommunizieren.

Rahmenbedingungen

Aus unserer Sicht können die Wettkämpfe nur stattfinden, wenn die derzeit geltenden rechtsverbindlichen auf Hygienekonzepten fußenden Einschränkungen, insbesondere die Abstandsregeln und die Maskenpflicht, aufgehoben und durch den sportlichen Wettkampf  nicht einschränkende Empfehlungen (regelmäßiges Hände waschen, kein Shake-Hands, regelmäßige Lüftung der Räume, freiwilliges Tragen von Masken….) ersetzt sind. Wir stehen wegen dieser grundsätzlichen Frage im direkten Kontakt mit (sport-)politischen Vertretern auf Landesebene.

Auswirkungen auf unsere Bezirke

Unsere Mitgliedsbezirke können Ihre Entscheidungen unter Berücksichtigung der Schnittstelle zur Verbandsliga autonom entwickeln und treffen.

Vereinswechsel

In den letzten Tagen gab es Irritationen um die in unseren Ordnungen verankerte Möglichkeit, zum 30.06. eines Jahres (also auch in diesem Jahr) den Verein wechseln zu können. Diese Möglichkeit besteht unverändert und wurde auf allen Ebenen auch schon vielfach in Anspruch genommen.  Wir werden in diesem Jahr aber auch bei später vorgenommenen Wechseln (wenn abgebender und aufnehmender  Verein einverstanden sind) Spielberechtigungen für die kommende Spielzeit ermöglichen.  Bei bundeslandübergreifenden Wechseln suchen wir im Interesse unserer Vereine nach Lösungen.

Wir hoffen, die offenen Fragen bis zur nächsten Konferenz des Spielausschusses klären zu können.

Wir wünschen Ihnen/Euch alles Gute!

Michael S. Langer, Präsident
Jan Salzmann, Sportdirektor

Aktuelles zum Spielgeschehen
Freitag, 26. Juni 2020 von Benjamin Löhnhardt

Am 23.Juni konferierten sowohl die Bundesspielkommission als auch direkt im Anschluss die norddeutschen Verbände.

Schwerpunktthema war die Fortführung des Mannschaftsspielbetriebes. Den NSV haben an diesem Abend Jan Salzmann und Michael S. Langer vertreten.

In beiden Gremien verständigten sich die Verbände auf eine möglichst geordnete Fortsetzung des Spielbetriebs. Bis Mitte Oktober möchte man die Möglichkeit einer Beendigung der Spielzeit 2019/2020 aufrechterhalten. Die kommende Spielzeit soll planmäßig am 15. November starten.

Die Wechselfrist (30.06.) bleibt unberührt. Wettkämpfe, die der alten Spielzeit zuzuordnen sind, fänden auf Basis der „alten“ Spielberechtigung statt.

Die Information in Richtung der Oberligavereine nimmt der zuständige Leiter, Jürgen Kohlstädt zeitnah vor.

Für die Landesverbände bedeutet dies vornehmlich, dass erst im Oktober Aufsteiger benannt werden müssen. Auch die Zusammensetzung der in Eigenverantwortung organisierten Ligen ergibt sich erst (durch die dann abschließend feststehenden Absteiger) zu diesem Zeitpunkt.

Am 29.06. konferiert  unser gemeinsam mit dem Landesschachbund Bremen agierender Spielausschuss, um sich über das aufgrund dieser Beschlüsse angezeigte Vorgehen in unseren Landes- und Verbandsligen zu verständigen.

Wir berichten über die erzielten Ergebnisse unmittelbar im Anschluss.

Für heute grüßen herzlich

Michael S. Langer, Präsident
Jan Salzmann, Sportdirektor