Niedersächsischer
Schachverband
Gefördert durch:
LEM 2023: Stephen Rothwell wird Niedersächsischer Lösemeister
Dienstag, 10. Januar 2023 von Benjamin Löhnhardt

Der vielmalige Lösemeister und Sieger der Jahre 2020 und 2021, Stephen Rothwell aus Henstedt-Ulzburg (SH), war wieder groß in Form und gewann überlegen die Niedersächsische Lösemeisterschaft 2023. Als einziger erreichter er die volle Punktzahl (20) und gab zwei Minuten vor Ende der Zeit pünktlich seinen Lösezettel ab.

Stephen Rothwell wird nach einem Jahr Pause wieder Niedersächsischer Lösemeister (Quelle: Holger Buck)

Zweiter wurde – ebenfalls mit deutlichem Vorsprung – Fabian Tenne vom SK Gronau mit 16 Punkten, der damit auch bester niedersächsischer Teilnehmer ist.

Bester Jugendlicher wurde Nikita Nechitailo (Schach-Drachen Isernhagen) mit 13 Punkten auf Platz 3 deutlich vor Martin Hintz (Pinneberg) und Silas Richter (SK Wildeshausen) mit jeweils 9 Punkten. Wer nachlösen möchte, kann die Aufgaben einsehen und mitmachen. Bitte entnehme dem PDF-Bericht zudem die Lösungen und eine Abschlusstabelle.

Nach Informatione von: Holger Buck

Beitrag kommentieren: Twitter / Facebook / Mastodon / E-Mail

Stephen Rothwell verteidigt Lösemeistertitel
Samstag, 23. Oktober 2021 von Benjamin Löhnhardt

Die im Januar wegen der Pandemie ausgefallene Niedersächsische Lösemeisterschaft wurde am Samstag, dem 16. Oktober, in Lehrte nachgeholt. Das Feld war klein, aber hochkarätig mit Spitzenlösern aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen besetzt.

v.l.n.r.: Sven-Hendrik Loßin, Stephen Rothwell, Andreas Thoma (Quelle: Holger Buck)

Titelverteidiger Stephen Rothwell aus Henstedt-Ulzburg lies das Feld aus Nationalspielern, Problemkomponisten und ehemaligen Lösemeistern hinter sich und schaffte es als erster, alle Aufgaben vollständig zu lösen (20 Punkte, 28 Minuten). Auf Platz 2 kamen punkt- und zeitgleich Sven Hendrik Loßin (Schachdrachen Isernhagen) und Andreas Thoma (Bad Segeberger SF) (beide 20 Punkte, 37 Minuten) ins Ziel.

Vierter wurde Problemspezialist Martin Hintz (Pinneberg, Schwalbe, 20 P, 49 min) vor Peter Oppitz (SF Fallersleben, 12 P, 54 min) und Heinrich Bedürftig (SK Lehrte, 12 P, 59 min). Auf Platz 7 kam der mehrmalige Lösemeister Martin Söllig (SC Bad Salzdetfurth, 6 P, 28 min) ins Ziel, der völlig außer Form war. „Wie kann ich nur 1. c8D als Lösungszug überhaupt in Betracht ziehen? Unglaublich“, schimpfte er über sich selbst.

Die beiden einzigen jugendlichen Teilnehmer machten die Jugendpreise unter sich aus und kamen auf Platz 8 (Marvin Kieselbach, SK Lehrte, 6 P, 46 min) und Platz 9 (Jannik Kieselbach, SK Lehrte, 2 P, 60 min) erfolgreich ins Ziel – sie hatten die erforderlich Punktezahl für einen Jugendpreis erfüllt.

Falls jemand noch selbst lösen möchte, kann der Aufgabenzettel angerufen werden (Lösungen).

Nach Informationen von: Holger Buck

Beitrag kommentieren: Twitter / Facebook / E-Mail

ChessBase
ChessBase
NSV-Grandprix
Turnierarchiv/-anmeldung

10. bis 13. August
Kurt Pape-Open
Ausschreibung | Anmeldung
LEM

Ergebnisse der LEM 2023

Die Landesmeisterschaft wird vom 4. bis 7. Januar 2024 in Verden gespielt.
DWZ Suche
Top 100 | Top Frauen
Neue Auswertungen
DWZ Berechnung
Offene Niedersächsische Problemlösemeisterschaft: Ausschreibung
Sonntag, 19. September 2021 von Benjamin Löhnhardt

Am Samstag, dem 16. Oktober 2021, findet um 15.30 Uhr, in Lehrte im Haus der Vereine, Marktstraße 23, 31275 Lehrte, die Niedersächsische Lösemeisterschaft statt. Das Turnier ist offen für Jedermann und dauert 1 Stunde. Ein Startgeld wird nicht erhoben.

Niedersächsische Lösemeisterschaft

Preise: 1. Preis: 80,– Euro + Schachbuch, 2. Preis : 40,– Euro + Schachbuch, danach weitere Buchpreise. Darüber hinaus gibt es für die besten jugendlichen Teilnehmer (U18 oder jünger) als 1. Preis 25,– Euro und als 2. Preis 15,– Euro (Bedingung: mindestens 1 von max. 20 Punkten wird erreicht). Ansonsten stehen natürlich für die jugendlichen Teilnehmer ggf. die Geldpreise/Buchpreise zur Auswahl.

Im Anschluss ist wieder eine Problemistenrunde geplant, zu der Gäste herzlich eingeladen sind.

Holger Buck, Referent für Problemschach

Beitrag kommentieren: Twitter / Facebook / E-Mail

Neue Problemschachecke mit Urdrucken in der SinN
Montag, 6. September 2021 von Benjamin Löhnhardt

Ab der nächsten Ausgabe der Schach in Niedersachsen (SinN) wird eine Problemschachecke regelmäßig Teil der Zeitschrift sein. Es werden Urdrucke veröffentlicht werden, in der jeweils folgenden Ausgabe dann die Lösungsbesprechung, eventuell mit Löserkommentaren. Dazu werden natürlich zugesandte Problemschachbeiträge veröffentlicht.

Wenn Sie also eine noch nicht veröffentlichte Schachaufgabe haben, von der Sie vielleicht der Meinung sind, sie sei nicht gut genug für die Schwalbe oder die Zeitschrift Schach, oder sich für den Anfang nicht gleich einem Millionenpublikum präsentieren möchten – bei der SinN liegen Sie genau richtig. Beiträge nimmt ab sofort der Referent für Problemschach (aktuell auch ich) entgegen.

Holger Buck

Beitrag kommentieren: Twitter / Facebook / E-Mail

Stephen Rothwell gewinnt erneut die Niedersächsische Lösemeisterschaft
Mittwoch, 22. Januar 2020 von Benjamin Löhnhardt

Nach vier Jahren „Pause“ hat Stephen Rothwell aus Henstedt-Ulzburg wieder einmal die Niedersächsische Lösemeisterschaft gewonnen. Als einziger Teilnehmer löste er die durchaus knifflige Hilfsmatt-Aufgabe und siegte somit mit einem deutlichen Vorsprung von sieben Punkten.

Zweiter und bester Niedersachse wurde Fabian Tenne vom SK Gronau (6 P, 58:00 min) vor dem Sieger von 2017 und 2018, Martin Söllig (SC Bad Salzdetfurth, 6 P, 59:12 min), dem besten Jugendlichen Jan Helmer (Hamelner SV, 6 P, 59:14 min) und Titelverteidiger Sven-Hendrik Loßin (Schachdrachen Isernhagen, 6 P.). Auf Platz 6 kam mit Robert Elsner (Schachdrachen Isernhagen, 5,5 P, 57:00 min) der zweitbeste Jugendliche ins Ziel.

Die Hälfte der Teilnehmer waren Jugendliche – ich werde ab nächstem Jahr entsprechend den Jugendpreisfond aufstocken.

Erstaunlicherweise schaffte es keiner der 24 angetretenen Teilnehmer, die dritte Aufgabe zu lösen. Matt in sechs Zügen klingt erst einmal schwierig. Doch es ist schnell ersichtlich, dass der schwarze Läufer die lange Diagonale nicht verlassen darf, sonst wird es schnell Matt. Somit muß man ihn nur fangen oder von der Diagonale vertreiben. Und das geht mit 1. Tg6 Lh8 (einziges Feld) und 2. Tg7 (…Lxg7 3. Dg1+) recht einfach.

Die Aufgaben sowie die komplette Tabelle kann dem Bericht entnommen werden: PLEM2020_Bericht

Nach Informationen von: Holger Buck

 

Einladung zum Problemistentreffen in Lüneburg
Mittwoch, 13. März 2019 von Benjamin Löhnhardt

Am Samstag, dem 6. April, findet das nächste Problemistentreffen in Lüneburg statt. Getagt wird ab 16.00 Uhr im Restaurant/Cafe Piccanti, Am Sande 9. Es werden interessante Beiträge, Aufgaben und Ideen aus allen Bereichen des Problemschachs gezeigt und diskutiert. Jeder am Problemschach Interessierte ist willkommen, man muß für die Teilnahme kein Problemkomponist sein. Eine kurze Infomail an mich über die Teilnahme wird erbeten.

Holger Buck

Sven Hendrik Loßin gewinnt (endlich) seinen ersten Lösemeistertitel
Dienstag, 5. März 2019 von Benjamin Löhnhardt

Die letzten zwei Jahre wurde Sven-Hendrik Loßin (Schachdrachen Isernhagen) jeweils zweiter hinter Martin Söllig bei den Niedersächsischen Lösemeisterschaften. Nun hat er es geschafft: Er gewann den Titel mit voller Punktzahl (20 Punkte, 37min, siehe Aufgaben). Sven-Hendrik Loßin hat somit endlich den Titel „Gewinner der Niedersächsischen Lösemeisterschaft“ zu seinem Renommé als Deutscher Lösenationalspieler und Problemkomponist (u.a.) hinzugefügt. Auf den Plätzen zwei und drei kamen die vielfachen Lösemeister Stephen Rothwell (Henstedt Ulzburg, ebenfalls 20 P., aber 50 min Lösezeit) und Martin Söllig (SC Bad Salzdetfurth, 16 P.) ins Ziel. Vierter wurde Jürgen Pölig (Caissa Wolfenbüttel, 11 P.) vor dem ersten Jugendpreisträger Lucas Graf (SVg Salzgitter, 9 P.) auf Platz 5. Die weiteren Plätze: 6. Niklas Mörke (SC Bad Salzdetfurth, 8 P.), 7. Alfred Newerla (SC Herzlake, 7 P.), 8. Waldemar Schneider (Pforzheim, 6 P.), 9. Fabian Tenne (SK Gronau, 5 P.), 10. Tizian von Knobloch (2. Jugendpreis, SK Rinteln, 2 P.), 11. Cornelia Elborg (BSC Wuppertal).

Nach Informationen von: Holger Buck

Martin Söllig verteidigt Lösemeister-Titel und siegt zum fünften Mal
Donnerstag, 25. Januar 2018 von Benjamin Löhnhardt

Als einziger von 17 Lösern erreichte Martin Söllig (SC Bad Salzdetfurth) die volle Punktzahl (21 Punkte). Auch wenn beim Problemschach jeder für sich die Aufgaben löst, kann mir hier ruhigen Gewissens davon sprechen, dass er das Löserfeld beherrscht hat. Somit hat Martin Söllig verdient seinen Titel verteidigt und konnte zum insgesamt fünften Mal den Titel „Niedersächsischer Lösemeister“ erringen.

Holger Buch (Referent für Problemschach im NSV) und Niedersächsischer Lösemeister 2018, Martin Söllig (Quelle: Holger Buck)

Im Problemschach ist es bei Mattaufgaben selten, dass im ersten Zug Schach gegeben wird. Doch hier war es bei der zweiten Aufgabe der Fall. Vom Ersteller der Lösemeisterschaft keineswegs beabsichtigt, brachte dies die erfahrenen Löser im Turnier ins Straucheln – andere fanden hier die Lösung schnell.
Wie im Vorjahr wurde Mitfavorit Sven-Hendrik Loßin (Schachdrachen Isernhagen, 15 P.) zweiter. Der noch junge Ole Reichelt (Hamelner SV, 12 P.) zeigte sein Talent und wurde dritter. Als einziger neben Martin Söllig löste er die schwierige dritte Aufgabe vollständig – mit ihm wird in Zukunft sicher bei der Titelvergabe zu rechnen sein. Der russische Problemkomponist Alexander Izrailev (Hannover 96, 11 P.) erreichte den vierten Platz.

Auch beim Problemschach spielt offenbar die Tagesform eine große Rolle – so kam der Lösemeister des Schachbezirkes III/Südniedersachsen, Fabian Tenne, abgeschlagen ins Ziel.

In dem ausführlichen Bericht können die Aufgaben (samt Lösung) und die komplette Tabelle betrachtet werden.

Nach Informationen von: Holger Buck

Martin Söllig wird erneut nach 2008 und 2012 Niedersächsischer Lösemeister
Montag, 20. März 2017 von Benjamin Löhnhardt

Am 7. Januar 2017 fand die Offene Problemlösungsmeisterschaft des NSV in Verden/Aller statt (Aufgaben als PDF inkl Lösung). Erneut fand das Turnier an einem Tag mit widrigen Wetterumständen statt – es gab Blitzeis in großen Teilen Niedersachsens. So musste die Lösemeisterschaft auf einige starke Löser verzichten, die wegen des Wetters ihre Reise kurz nach dem Start abbrachen oder gar nicht erst los fuhren.

Auf dem Brett hingegen brachten sich die Löser gegenseitig zum Ausrutschen. Ein Löser gab schon nach 24 Minuten ab. Die Spitzenlöser – nicht wissend, dass dieser Löser nur zwei Aufgaben einigermaßen korrekt hatte – fühlten sich dadurch unter Druck gesetzt und beeilten sich entsprechend, um ebenfalls vorzeitig abzugeben – was weiteren Druck erzeugte. Dies führte zu Flüchtigkeitsfehlern bei der Studie, die von keinem Teilnehmer korrekt analysiert wurde. Somit erreichte niemand die volle Punktzahl.

Drei Teilnehmer hatten die ersten drei Aufgaben korrekt. Von diesen hatte Martin Söllig (SC Bad Salzdetfurth, 18 von 20 P.) die Studie noch am besten analysiert, danach folgten knapp Mitfavorit Sven-Hendrik Loßin (Schachdrachen Isernhagen, 17 P.) und Matthias Tonndorf (Caissa Wolfenbüttel, 16 P., 38 min).

Die weiteren Platzierungen: 4. Christian Freitag (SV Gifhorn, 16 P., 43 min), 5. Klaus Güde (14 P.), 6. Alexander Izrailev (Hannover 96, 12 P., 24 min), 7. Yannick Koch (Hamelner SV, 12 P., 60 min), 8. Jürgen Pölig (Caissa Wolfenbüttel, 11 P.), 9. Mihail Davydov (SK Neustadt, 7 P., 52 min.), 10. Niklas Mörke (SC Bad Salzdetfurth, 7 P., 53 min), 11. Waldemar Schneider (SC Pforzheim, 7 P., 55 min), 12. Adrian Neo Hoke (SV Parensen, 5 P., 42 min), 13. Joshau Sky Hoke (SV Parensen, 3 P., 52 min), 14. Christoph Homann (SV Parensen, 2 P., 41 min), 15. Florian Gerke (SV Gifhorn), 16. Vladimir Zotin (WSC v. 1887)

Nach Informationen von: Holger Buck (Referent für Problemschach)