{PROJECT} /templates/kongress.ini {TITEL} Bericht des Referenten für Ausbildung {JAHR} 2005 {UEBERSCHRIFT} Rechenschaftsbericht des Referenten für Ausbildung {REFERENT} Lothar Karwatt {CONTENT} Liebe Schachfreunde in Niedersachsen,

in diesem 2. Teil meiner Wahlperiode hat sich in meiner Referatsarbeit eine Menge getan. Auf dem letzten Herbstkongress war Nachfrage nach neuen Schiedsrichtern der 2. Lizenzstufe laut geworden, sicher auch ein Anliegen im Hinblick auf Schacholympia 2008 in Deutschland. So wurde im November und im Dezember ein Lehrgang an drei Terminen durchgeführt, die Referenten waren Erhard Hentzschel und ich. Alle Teilnehmer sagten sehr kurzfristig und flexibel zu, ein besonderer Dank gilt Holger Kubiak, der die Koordination gestalten half. So konnten schließlich 6 neue Schiedsrichter der 2. Stufe gekürt werden, nur ein Teilnehmer erschien unentschuldigt nicht zur Prüfung.

Der bereits im Endstadium befindliche C-und F-Trainerlehrgang 2004 schloss mit der Prüfung kurz vor Weihnachten, die FM Laubsch abnahm. Leider bestanden 3 Kandidaten nicht, von denen aber mindestens 2 zur Nachprüfung in 2005 antreten wollen. Dennoch zeigte sich in dem Lehrgang 2004 wieder einmal, dass Begeisterung und gewisse didaktische Fähigkeiten allein nicht ausreichen, um C-Trainer oder Fachübungsleiter zu werden. Ohne eine genügende Grundspielstärke und systematisches Herangehen ist ein Trainer undenkbar.

Auch 2005 kam ein Lehrgang sehr zügig zu Stande. Er besteht aus 3 Fachübungsleiterkandidaten und 12 C-Traineraspiranten, von denen allerdings wieder je 1 Spieler ausgestiegen sind. Die Spielstärke der C-Trainer ist in diesem Jahr sehr beachtlich und liegt bezüglich des DWZ-Schnittes weit oberhalb der 2.000, was natürlich ein tiefes inhaltliches Arbeiten ermöglicht. Der Lehrgang ist zum Entstehungszeitpunkt dieses Berichtes schon recht weit fortgeschritten, 3 von 4 Teilen wurden absolviert. Es fehlen nur noch ein Teil und die Abschlussprüfung, die im Spätherbst stattfinden soll. Alle Teilnehmer sind mit großer Begeisterung bei der Sache und lernen erfolgreich, auch wenn noch wenige Lehrproben fehlen. Als Referenten standen mir FM Bernd Laubsch und FM Niedersachsenmeister Alexander Markgraf zur Seite, kurze Gastauftritte hatten das Jugendschach und ein IM der Firma Chessbase. Es steht zu erwarten, dass auch dieser Lehrgang (mein 15 !) erfolgreich enden wird.

Es zeigt sich mehr und mehr als Schwerpunkt meiner Referatsausbildung die zentrale Ausbildung von C-Trainern. Das hat verschiedene Gründe. So geht der Hang der Spieler immer weiter in die Richtung der schachlich höherwertigen und bundesweit renommierteren C-Trainer-Ausbildung, auch werden immer mehr Fachübungsleiter im Norden unseres Verbandes von Hermann Züchner und seinen Mitarbeitern ausgebildet. Auch hier fand wieder ein Lehrgang statt, alle Spieler bestanden bei Herrn Züchner die Prüfungen. An dieser Stelle ist leider sehr kritisch anzumerken, dass nur von SF Züchner innerhalb seines Bezirkes Ausbildungsarbeit geleistet wurde; in allen anderen Bezirken gibt es keine reguläre Lehrarbeit. Dieser Zustand muss sich m.E. dringend ändern. Ich stünde notfalls 2006 als eine Art Entwicklungshelfer zur Verfügung. Hermann Züchner sei an dieser Stelle für seine gute Arbeit gedankt.

Auf Bundesebene wurde ein neuer Lehrwart gewählt. Über eine mögliche Zusammenarbeit mit ihm kann aber noch keine Aussage getroffen werden, da außer einem Anschreiben keine Aktivitäten des neuen Referenten erkennbar sind. Die Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle allerdings ist gut, die Ausweiserstellung verläuft zügig und reibungslos.

Mittlerweile kommen auch verstärkt Trainer, deren Lizenzen abzulaufen drohen, zu meinen Ergänzungs-und Auffrischungsangeboten. Es verfallen kaum noch Lizenzen, allenfalls durch Wegzug, Inaktivität o.ä. entsteht ein vertretbarer Schwund.

Für das Ende des Jahres 2005 plane ich ggf. noch einen kleinen Schiedsrichterlehrgang der Grundstufe, wenn sich genügend Interessenten melden, und wenn die nötigen finanziellen Mittel seitens der Verbandskasse zur Verfügung gestellt werden können.

Auch werde ich im Zuge des kontinuierlichen Ausschreibungsverfahrens, das innerhalb der Arbeitskreise beschlossen wurde, zügig die Lehrgänge für 2006 angehen. Meine Mitarbeit in diesen Arbeitskreisen ist selbstverständlich.

An dieser Stelle sei meinen Co-Referenten ganz herzlich gedankt, besonders FM Alexander Markgraf und FM Bernd Laubsch. Die Zusammenarbeit mit dem Referat Spitzenschach ist sehr eng und hilft, die arbeitsreichen Aufgaben zu bewältigen. Auch die gute Kooperation mit dem Referat Öffentlichkeitsarbeit ist zu erwähnen.

Leider kann ich an dem Kongress 2005 nicht persönlich teilnehmen, da meine universitären Verpflichtungen es unverändert erfordern, dass ich an manchen Samstagen Vorlesungen an den Präsenzterminen meiner Fernstudenten abhalte. Ich kandidiere aber sehr wohl für eine neue Amtszeit. Daher ermuntere ich alle Kongressteilnehmer, Fragen, Anregungen und Kritik im Vorfeld des Kongresses an mich heran zu tragen. Ich beantworte diese jederzeit per Mail oder fernmündlich. Somit wünsche ich dem Kongress einen erfolgreichen Verlauf und verbleibe bis zur nächsten Saison mit freundlichen schwarz-weißen Grüßen, Euer

Lothar Karwatt

.